Stuttgart tattoo studio realistische portrait Tätowierer Gabor

Ein Interview mit mir in der Online-Zeitschrift Prinz.

In‘ seinem Tattoostudio “Da Flava” bringt Gabor Horvath seit 2004 Farbe unter die Haut. Wir sprechen mit ihm über die Bewegungen in der Tattooszene der letzten Jahren, über Verantwortung und Kunsthandwerk.

VON PRINZ-REDAKTION

Seit 20 Jahren bist du Tätowierer. Wie fing das alles an? 

Ich bin in Ungarn aufgewachsen. In meinem Heimatort kannte ich viele Tätowierer. Viele von ihnen lebten und arbeiteten bereits irgendwo in Westeuropa. Ich lernte auch einige der heute weltberühmten ungarischen Tattoo-Pioniere kennen, die einen großen Einfluss auf mich hatten. Nach einer Weile gab es keinen Zweifel mehr daran, in welchem Bereich ich arbeiten wollte.

Seit 18 Jahren betreibst du dein eigenes Studio in Stuttgart. Was hat dich bis heute weitermachen lassen? 

Ich schätze mich sehr glücklich, weil mein Beruf auch mein Hobby ist und ich immer gerne ins Atelier gehe, um zu arbeiten. Wenn ich zum Beispiel im Urlaub bin und zwei Wochen lang kein Tattoo stechen durfte, habe ich das Gefühl, dass mir etwas fehlt. In diesen Zeiten besuche ich dann sogar da, wo ich gerade in Urlaub bin, Tattoo-Studios.

Welche Herausforderungen musstest du meistern in all der Zeit?

Ungarn ist nur ein paar hundert Kilometer entfernt, aber es ist eine völlig andere Kultur als die, die ich hier erlebt habe. Sobald ich mich eingelebt hatte, ging es richtig los, und meine Gäste akzeptierten mich und vertrauten mir und meiner Arbeit.

Würdest du dir wünschen, dass der Beruf des Tätowierers offiziell anerkannt würde und es eine einheitliche Ausbildung gäbe?  

Ich glaube nicht, dass das Erlernen des Tätowierens jemals so funktionieren wird. Selbst wenn dies der Fall ist, wird das System nicht automatisch bessere Tätowierer hervorbringen als diejenigen, die heute oder früher angefangen haben.

Wieviel Handwerk und wie viel künstlerisches Talent muss in einem Tattoowierer stecken?

Man braucht beides, um erfolgreich zu sein. Das Talent selbst macht vielleicht 10-20 % aus, aber was wirklich zählt, ist die harte Arbeit und das kontinuierliche Lernen und die Weiterentwicklung. Ich tätowiere schon seit 20 Jahren, aber ich lerne immer noch. Ich habe so viel Respekt vor meinem Beruf und meinen Kunden, dass ich ihnen immer das Beste geben will, was ich kann, und das geht nicht ohne ständiges Lernen.

Was war dein allererstes Tattoo und welche Story steckt dahinter?

Es war eine Art Armband, und abgesehen davon, dass ich es damals sehr cool fand, hatte es keine tiefere Bedeutung für mich. Ich weiß, das ist nicht die Antwort, die du erwartet hast, aber es ist die einfache Wahrheit. Wie auch immer, meine Kunden wollen entweder etwas vergessen oder sie wollen etwas verarbeiten oder sie wollen etwas nie vergessen…oder sie mögen einfach das Design. Normalerweise sind das die Gründe für eine Tätowierung.

Gibt es Tattoos an dir selbst oder Tattoos die du gestochen hast, die du bereust oder heute nicht mehr stechen würdest?

Ich habe ein paar Tätowierungen, die heute nicht mehr so modern sind, aber sie erinnern mich an die Zeit, in der ich sie machen ließ, also bereue ich meine Tätowierungen nicht.

Du gestaltest irreversibel die Haut von Menschen. Wie fühlt man sich mit einer so großen Verantwortung? Ist das nach 20 Jahren Berufserfahrung noch ein präsentes Gefühl?

Wenn der Tätowierer gut auf die Arbeit vorbereitet ist und der Gast ihm freie Hand lässt, können großartige Arbeiten entstehen. Wenn der Tätowierer das Vertrauen der Gäste spürt, wird das Endergebnis ganz anders ausfallen als bei jemandem, der unsicher ist und seinem Tätowierer misstraut. Wenn also eine Harmonie zwischen Tätowierer und Gast besteht, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Aber wenn diese Verbindung fehlt, sollte man die Arbeit nicht machen. Das mag hart klingen, aber was zählt, ist das Endergebnis und Vertrauen ist dafür unerlässlich.

Wie stark hat sich das Handwerk und die Szene in den letzten 20 Jahren verändert?

Neue Maschinen, sicherere und präzisere Nadeln, hochwertige Farben, professionelle Behandlungsmethoden – das Tätowieren hat sich zu einem Milliardengeschäft entwickelt, so dass es sich für die Unternehmen lohnt in Verbesserungen zu investieren. In der Vergangenheit arbeiteten in der Regel nur 2-3 Personen ständig in einem Studio. Heutzutage gibt es in vielen Fällen Studios mit 5-10 Personen. Es hat sich zu einem Trend entwickelt, dass Gasttätowierer Studios besuchen und für kurze Zeit bleiben. Studio-Ketten sind entstanden. Meistens tätowieren oder piercen die Inhaber dieser Studios nicht, sondern sehen ihr Geschäft als reine Investition. Es sind Geschäfte entstanden, in denen es keine Wartezeit gibt und man sich sofort tätowieren lassen kann. Und dann gibt es Ateliers wie meines, in dem 2 oder 3 Personen arbeiten und alles für den Komfort und die Ruhe der Kunden getan wird. Während meiner Arbeit führe ich keine Telefongespräche oder Besprechungen mit neuen Kunden, diese Zeit ist ausschließlich für den Kunden bestimmt, der vor mir sitzt. Kein Studio ist besser als das andere, aber mit dieser Vielfalt haben wir das Tätowieren einfach viel mehr Menschen zugänglich gemacht. Darüber hinaus haben sich in der Branche unzählige Stile und Trends entwickelt, so dass heute jeder einen Stil finden kann, der zu ihm passt. In den letzten Jahren hat sich in der Tattoo-Welt so viel verändert.

Wie hat Social Media die Tattooszene beeinflusst?

Die sozialen Medien haben einen großen Einfluss auf das Tätowieren gehabt. Wir haben auf diesen Plattformen viel mehr Menschen erreicht und es ist viel akzeptabler geworden, tätowiert zu sein. Die Menschen erfuhren viel mehr über die Qualität der Arbeit. Soziale Medien sind also ein großartiges Instrument, wenn sie gut genutzt und richtig verwaltet werden. Das Problem beginnt, wenn das Ziel die Berühmtheit ist und die Bescheidenheit gegenüber Gästen, Kollegen und dem Beruf verloren geht.  Aber vielleicht verändert sich da auch gerade etwas in der Szene, denn die Gäste wissen, was sie wollen, und wo sie am meisten geschätzt und ernst genommen werden, kommen sie wieder. Wenn das Ziel nicht nur der Erfolg in den sozialen Medien ist, sondern die Begeisterung der Gäste für mehr Qualitätsarbeit mit Hilfe der sozialen Medien, dann lohnt es sich, Instagram und Facebook usw. beizutreten.

Mehr zu Gabor und seiner Arbeit findest du hier.

Interview mit Stuttgarts Tattoo-Urgestein Gabor Horvath